Kirchenmusik

Die Kirchenmusik der Kirchengemeinde Berchtesgaden wird von Kantorin Elke Michel-Blagrave PhD geleitet.

blagrave elke

Wer Freude an musikalischer Betätigung hat, kann sich an folgenden Ensembles beteiligen:

  • Der Kammerchor der Christuskirche Berchtesgaden beschäftigt sich seit 1989 in erster Linie mit größeren kirchenmusikalischen Werken, die er zusammen mit dem Salzburger Instrumentalensemble und Gesangssolisten zur Aufführung bringt. Höhepunkte waren das Weihnachtsoratorium, Matthäus- und Johannespassion, die Hohe Messe in h-Moll und diverse Kantaten von Johann Sebastian Bach und der „Messias“ von Händel. Bisweilen schmückt der Kammerchor auch Gottesdienste musikalisch aus.
    Seit 2012 unterstützt die Dr. Heinz und Maria Loewe-Stiftung die kirchenmusikalischen Projekte des Kammerchors Berchtesgaden an der Christuskirche Berchtesgaden und darüber hinaus z. B. die Aufführung der „Kunst der Fuge“ von Johann Sebastian Bach in der Reihe „Masterworks-Konzerte".
  • Des Weiteren bestehen ein Flöten- und ein Bläserkreis, die gelegentlich im Rahmen von Gottesdiensten zu hören sind.

Der Kammerchor probt dienstags um 19 Uhr, der Flöten- und Bläserquartett im Wechsel dienstags um 18 Uhr jeweils in der Christuskirche bzw. im Pfarrhaus (s. auch unter Menüpunkt „Termine“). In den Schulferien finden keine Proben statt.

Musikalisch Interessierte sind herzlich eingeladen, an einer Probe teilzunehmen!


Musikalischer Lebenslauf von Kantorin Elke Michel-Blagrave PhD

Elke Michel-Blagrave wurde in Germersheim am Rhein geboren. Sie erhielt ihren ersten Orgelunterricht bei Domorganist Leo Krämer und Unterricht in Chorleitung bei Bernhard Weck in Speyer. Mit mit 17 Jahren legte sie die C-Prüfung für Organisten und Chorleiter ab. Das Abitur am Goethegymnasium in Germersheim folgte 1979.

Nach acht Semestern Studium der Kirchenmusik an der Frankfurter Musikhochschule absolvierte sie 1983 die A-Prüfung. Lehrer waren Hans-Joachim Bartsch in Orgel und Helmut Rilling sowie Wolfgang Schäfer in Chor- und Orchesterleitung. Klavier studierte sie im Hauptfach bei der russischen Pianistin Irina Edelstein.

1983 kam sie nach Salzburg und studierte Aufführungspraxis Alter Musik bei Nikolaus Harnoncourt an der Universität Mozarteum, wo sie 1988 das Diplomstudium Orgel bei Domorganist Heribert Metzger mit Auszeichnung absolvierte. Sie studierte im Hauptfach Klavier u. a. bei Laszlo Pogany, Hiroko Miki und Stan Ford. Das Studium der Instrumentalpädagogik beendete sie mit dem Magister Artium, ihre wissenschaftliche Arbeit schrieb sie über Johann Nepomuk David und den Welser Bachchor.

Mit dem Magister Philosophiae beendete sie zunächst ihr Studium in Musikwissenschaft und Kunstgeschichte an der Paris-Lodron-Universität Salzburg. Ihre wissenschaftliche Arbeit schrieb sie über den Berchtesgadener Sänger und Komponisten Sebastian Hasenknopf und seine Cantiones Sacrae, die 1588 in München gedruckt wurden.

An der Anton-Bruckner-Privatuniversität in Linz erweiterte sie ihr Repertoire der Tastenmusik des 16. und 17. Jahrhunderts bei Brett Leighton.

2014 promovierte sie an der Universität Mozarteum Salzburg mit der musikwissenschaftlichen Dissertation „Rund um das Piano-Forte in Salzburg. Quellen, Repertoire, Musiziergelegenheiten 1804 – 1842. Studien zum Musizieren in Bürgertum und Adelskreisen" zum Doctor of Philosopy (PhD).

Fortbildungblagrave

Kantorin Elke Michel-Blagrave PhD Elke Michel-Blagrave nahm bei zahlreichen internationalen Orgelmeisterkursen aktiv teil. Sie war Kursteilnehmerin in Bayreuth 1979, mehrmals in Haarlem bei Olivier Latry, Ludger Lohmann und Ben van Oosten. Bei Daniel Roth und Michel Bouvard absolvierte sie Orgelkurse mit Schwerpunkt César Franck. Im Juli 2011 besuchte sie den Orgelkurs im Stift Schlägl mit dem legendären Luigi Tagiavini.

Preise, Stipendium und Stiftung

1983/84 Stipendium des DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst).
1988 2. Preis beim Internationalen Orgelwettbewerb in Kaltern
1988 Würdigungspreis des österreichischen Bundesministeriums für „bei Abschluss des Studiums erbrachte besondere künstlerischen Leistungen"

Tätigkeit

Seit 1988 unterrichtet Elke Michel-Blagrave Klavier an der Musikschule Berchtesgadener Land und wirkt als Kirchenmusikerin an der Christuskirche Berchtesgaden. An der Musikschule Freilassing engagiert sie sich seit 2009 als Klavierlehrerin.

Sie widmet sich der Konzerttätigkeit als Organistin solistisch und als Begleiterin. Regelmäßig spielt sie in Ostkanada (New Brunswick) Orgelkonzerte.

Auftritte hatte sie u. a. im Salzburger Dom, an der Arco-Orgel (Preisträgerkonzert mit den „Variations sur un Noël“ op. 20 von Marcel Dupré) und an der Propter-Homines-Orgel der Stiftung Mozarteum Salzburg, im Bamberger Dom, im Mariendom Linz und im Brucknerhaus Linz (mit dem Poulenc-Orgelkonzert). Als Dirigentin des Berchtesgadener Kammerchors und des Schütz-Ensembles brachte sie bereits zahlreiche Bachkantaten und Werke des 17. Jahrhunderts zur Aufführung. In großen Konzerten dirigierte sie mehrmals Oratorien wie „Der Messias" von G. F. Händel, das Weihnachtsoratorium und die Passionen von J. S. Bach, das Requiem von W. A. Mozart und von Gabriel Fauré. 2010 dirigierte sie die h-Moll Messe von Johann Sebastian Bach im Rahmen des Musiksommers zwischen Inn und Salzach in der Klosterkirche Höglwörth sowie in der Pfarrkirche St. Nikolaus in Bad Reichenhall.